Plädoyer für Regionalismus

Plädoyer für Regionalismus: Die Moderne war eine Bewegung der Verbote. Der International Style war kein Erfolg für die Wirtschaft. Die Moderne setzte auf die Mechanik. Wir leben in einer Zeit der Kybernetik. Regionalismus heißt, Bezüge herstellen zur Landschaft. Antrieb ist der Drang nach Befreiung von politischer Unterdrückung. Traditionellen Formenkodex weiterentwickeln. (Vergleiche Gaudi, tschechischer Kubismus, Ungarn). Im Widerspruch steckt der Keim der Erneuerung. Banalismus und Avantgarde meisterlich verbinden. (Vergleiche Black Rider, Robert Wilson) Neues Design ist Metropolendesign und zu sehr Medienereignis. Die Einstellung der Posthistoire ist gefährlich. Jasper Morisson übt negative Tendenz aus, wenn er sagt: “Warum etwas neu erfinden, wo es doch schon alles gibt.” An den guten Werten der Konservativen gehen wir kaputt. Ausweg? Design der freien Valenzen; das Unvereinbare verbinden? (François Burkhardt)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *