Gegen die Abstimmung in den Schlafzimmern ist die Politik machtlos

Die These lautet: Eine Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland möchte, dass die eigene Bevölkerung schrumpft. Der Einzelne unterstützt diesen Wunsch, indem er selbst keine Kinder oder nur ein Kind in die Welt setzt. Die Motivation dafür ist Egoismus. In dem Maße, wie die Bevölkerung schrumpft, würden sich die eigenen Lebensbedingungen verbessern; man würde mit weniger Menschen um Arbeit konkurrieren, das eigene Gehalt stiege wegen wachsender Nachfrage nach Arbeitskräften.

Die Zurückhaltung beim Zeugen von Nachwuchs wäre eine Abstimmung über die Bevölkerungspolitik der Regierung. Gegen die Abstimmung in den Schlafzimmern ist die Politik machtlos. Eventuell möchten viele Wähler genau das; so auf das Gefühl der Ohnmacht reagieren, weil man in der Frage der Zuwanderung nicht gehört wird. Eine Volksabstimmung wäre allemal die bessere Wahl. Doch Formen direkter Demokratie verhindern Politiker in Deutschland bislang erfolgreich.